auxilium-online.net - Wörterbuch und Community für Latein
Start > Forum > Thema > Thread
Perfektbildung
Du musst dich einloggen, um neue Beitr?ge schreiben zu k?nnen.
Autor Beitrag
DE-50937
1417 Beitr?ge
31.10.2011, 11:42 Uhr
Perfektbildung
Hallo, da bin ich mal wieder!

Nach wie vor macht mich jeden Morgen mein Vokabelprogramm mit der Mitteilung an, wie viele Vokabeln ich an diesem zu lernen hätte. Immer wieder scheiter ich daran, ob die Perfektform nun ein s oder ein d in der Mitte hat.

Beispiel:
respondere - respondo - responsi
comprehendere - comprehendo - comprehendi

Gibt es da eine Systematik, die ich bisher noch nicht begriffen habe?

Viele Grüße von Paula
Dies novus novas spes apportat.
DE-68159
3 Beitr?ge
17.09.2012, 1:41 Uhr
Bildung des Perfektstammes
Hallo,

ich bin kein Lateinlehrer oder Ähnliches, aber ich habe mich über dein Thema auch schon einmal informiert. Für mich ist dabei herausgekommen, dass die Bildung des Perfektstammes für ein Verb (ausgehend vom Präsensstamm) leider nicht vorhersagbar ist - man muss sie bei jeder Vokabel dazulernen. Es gibt aber auch viele Regelmäßgikeiten, und folgende Zusammenhänge kann man formulieren:
Ich habe 7 'Klassen' der Bildung des Perfekstammes ausgemacht:

v-Perfekt: Ein v tritt an den Präsensstamm. Meist bei Verben der a-Konjugation. Z.B.: laudare -> lauda-v-i.

u-Perfekt: Ein u tritt an den Wortstock (nicht allgemein Präsensstamm, sondern dieser ohne Kojugations-Kennvokal, wenn vorhanden). Meist bei Verben der e-Konjugation. Z.B. monere -> mon-u-i.

s-Perfekt: Ein s tritt an den Wortstock. Achtung, es kommt häufig zu Assimilationen. Meist bei der konsonantischen Konjugation. Z.B. laedere -> laes-i, oder aber cedere -> cess-i.

Dehnungsperfekt: Der (Haupt-)Vokal des Wortstocks wird gedehnt, häufig ändert sich dieser auch noch. Oft bei der konsonantischen Deklination. Z.B. agere -> egi, aber auch movere -> mov-i.

Reduplikationsperfekt: Die erste Silbe des Wortstocks bis zu deren Vokal wird noch einmal vor den Wortstock gestellt (sie wird 'redupliziert'), dabei auch häufig Vokaländerung. Meist bei der konsonantischen Konjugation. Z.B. currere -> cu-curr-i, aber auch parere -> (pa-par-i ->) peperi.
Dann gibt es manchmal noch Verwirrungspotential bei Verben, die schon eine Vorsilbe haben. Ein Beispiel ist re-spondere -> re-spond-i lautet [Ich vermute, dass du dich in deinem Beitrag mit dem s hierbei auch vertan hast, wenn du auch respondere (antworten) meintest]. Jedenfalls ist es nun so, dass bei allen von einem anderen Verb mit einer Vorsilbe abgeleiteten Verben die ursprüngliche Perfektbildungs-Vorsilbe des Stammverbs wegfällt (es würde sonst wahrscheinlich ein bisschen zu viel). Respondere kommt nämlich von spondere (versprechen, ...) mit Reduplikationsperfekt -> spo-spondi. Leider hat das für die Ableitungen natürlich die Folge, dass es aussieht wie eine Bildung ohne Veränderung...

Perfektbildung ohne Veränderung: Präsensstamm oder Wortstock sind gleich dem Perfektstamm. Meist bei der konsonantischen Konjugation. Das ist z.B. der Fall bei comprehendere -> comprehend-i.

Anderer Stamm: Es gibt ein paar Verben, deren Perfektstämme überhaupt nichts mit dem Präsensstamm oder dessen Wortstock zu tun haben, weil die wohl von ganz anderen Verben stammen. Beispiele sind esse -> fu-i oder ferre -> tul-i.


Obwohl sich die Zuordnung der verschiedenen Bildungsklassen zu einer Konjugatonsklasse wie gesagt nicht festliegt, und man die also einzeln lernen muss, gibt es diese Regelmäßigkeiten schon oft. Mir haben sie auch beim Lernen helfen können. Ich hoffe, auch dir bereiten sei etwas Freude.
LG
DE-50937
1417 Beitr?ge
17.09.2012, 9:13 Uhr
Hallo Didi,

vielen Dank für die ausführliche Aufstellung. Ich werde sie mir mal in Ruhe ansehen!

Viele Grüße von Paula
Dies novus novas spes apportat.
(c) 2006-2011 CommTec-Softwareentwicklung - www.auxilium-online.net - Lateinwörterbuch und Latein-Community